Der Einladung der Schiedsrichtergruppe Gerolzhofen zum Kameradschaftsabend folgten rund 150 Gäste. Nach dem gemeinsamen Abendessen im Schallfelder Sportheim eröffnete der stellvertretende Vergnügungswart Reinhard Peppel den offiziellen Teil des Abends. Anschließend begrüßte Obmann Udo Lenhard alle Anwesenden darunter auch den jüngsten Schiedsrichter Samuel Ziegler, der bereits im Alter von 10 Jahren die Schiedsrichterprüfung ablegte und jetzt, nachdem er gerade 12 Jahre alt wurde auch offiziell pfeifen darf.

 

Im Rahmen der Begrüßung erinnerte Lenhard an den verstorbenen Schiedsrichterkollegen Steffen Mix der auf tragische Weise am 24.09.2017 im Alter von 27 Jahren ums Leben kam. Daran knüpfte auch Jürgen Pfau, Vizepräsident BFV an. Er beschrieb den Schock, den das plötzliche Ableben auslöste, wies dann aber darauf hin, dass gerade so ein Verlust in der Gemeinschaft leichter zu ertragen sei. „Wir sind eine starke Gruppe“ sagte Pfau, die in der näheren Umgeben ihres Gleichen sucht. Er bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen und wünschte sich dass alle den Spaß an ihrer Tätigkeit nicht verlieren werden, auch wenn man sich mal 90 Minuten lang beschimpfen lassen müsse.

 

Für ein bisschen weihnachtliche Stimmung sorgte dann als Hausherr Franz Kraus vom FC Schallfeld mit einem kurzen Gedicht. Im Rahmen seiner Begrüßung bedankte sich dann auch Verbandslehrstab Michael Walter bei den Gästen auch wenn dies gerade in Unterfranken nicht so einfach sei. Mit einem „Basst scho“ müsse man sich hier mitunter schon zufrieden geben. Als „Salz in der Suppe“ bezeichnete er die von Benjamin Brand in der ersten Bundesliga angeführte Spitze der Schiedsrichterkollegen. Allerdings wies er auch darauf hin, dass die Hauptarbeit auch an der Basis gemacht würde.

Anschließend wurden insgesamt 15 Schiedsrichter für 10- bis 25- jährige Tätigkeit geehrt. Zwei Schiedsrichter können sogar auf 40 Jahre zurückblicken. Manfred Winter leitet mit 75 Jahren zwar keine Spiele mehr, betreut aber Nachwuchsschiedsrichter und ist eifriger Besucher der Versammlungen. Außerdem besonders hervorzuheben ist Horst Schatz. Er war unter anderem als Schiedsrichter in der Landesliga und als Assistent in der Bayernliga tätig. Außerdem war er dreizehn Jahre stellvertretender Obmann und zwölf Jahre sogar Obmann. Aufgrund seiner Verdienste ernannte ihn der jetzige Obmann Udo Lenhard zum Ehrenobmann und übergab ihm die zugehörige gerahmte Urkunde.

 

Schatz übernahm anschließend dann auch den Jahresrückblick. Auch er bedankte sich bei den Aktiven für die im vergangenen Jahr geleisteten Dienste aber auch bei den Lebenspartnern für ihr Verständnis. Er konnte von vier Aufsteigern berichten: Christopher Hienz, Maximilian Krämer (2016/17) und Tim Parzefall sowie Marvin Heimrich (2017/18) berichten. Besonders stolz sei er natürlich auf den Bundesligaschiedsrichter Benjamin Brand der auch als Torrichter in der Champions-League eingesetzt wird. Weiter zählte Schatz alle Schiedsrichter in den höheren Ligen auf und wies darauf hin, dass man trotz der relativ geringen Größe mit 14 Gespannen die leistungsstärkste Schiedsrichtergruppe in Unterfranken sei. Aktuell gehörten 131 Schiedsrichter, und drei Schiedsrichterinnen zur Gruppe, die höchste Zahl seit der Gründung im Jahr 1950. Aktiv tätig seien davon mehr als 90 Prozent, was im Vergleich zu anderen Gruppen einen absoluten Spitzenwert darstelle. Die Hoffnung, dass dieser Trend anhalte, schöpfte der neue Ehrenobmann daraus, dass man auch im vergangenen Jahr einen Neulingskurs mit 20 Teilnehmern, davon 14 für die eigene Gruppe durchführen konnte. Zusammen brachte es die Gruppe in diesem Jahr bisher auf 2941 Einsätze, an der Spitze Joachim Feuerbach mit 105 und Niklas Bornhorst mit sogar 108 Einsätzen. Dann ließ Schatz nochmal die Veranstaltungen Revue passieren. Diese reichten von der Winterwanderung über das traditionelle Schafkopfturnier bis zum Spanferkelessen. Für die sehr gute Planung und Durchführung lobte er den bisherigen Vergnügungswart Reinhard Peppel und seinem Nachfolger Frank Tallner. Zum Ende seines Rückblicks bedankte er sich noch beim FC Schallfeld für die Unterstützung und schloss seine Rede mit der Zusammenfassung ab, dass das Jahr 2017 sportlich wieder sehr erfolgreich verlaufen sei, aber im Hinblick auf den Tod von Steffen Mix in trauriger Erinnerung bleiben würde.

 

Dann übergab Schatz das Mikrofon in deutlich jüngere Hände. Die neunjährige Leni Volk, die Enkelin des ehemaligen Vergnügungswarts Reinhard Peppel, war kurzerhand eingesprungen als ihr Opa nicht so recht wusste welches Weihnachtsgedicht er vortragen sollte. Sie brachte die Anwesenden durch ihren schönen Vortrag in weihnachtliche Stimmung. Dann gab es noch die Auflösung der Gewinnspiele: Michael Bedenk schätzte das Gewicht eines Obstkorbs am besten und durfte die vitaminreiche Kost deshalb mitnehmen. Um nur ein Stück daneben lag Peter Dotzel bei der Anzahl der Bonbons, von denen 133 Stück in ein Glas gefüllt wurden. Auch er durfte den Preis mitnehmen und lies gleich einige anwesende Kinder zugreifen. In seiner Schlussrede bedankte sich Udo Lenhard vor allem bei Reinhard Peppel der seit 35 Jahren aktiv in der Gruppe sei und in seiner Rolle als Vergnügungswart immer sehr gut organisierte Veranstaltungen durchführte. Zwischendurch sorgte Mario Ziegler aus Frankenwinheim immer wieder für weihnachtliche, musikalische Umrahmung.

 

2017 12 03 SchiedsrichterAbend MG 6428

Die Geehrten (von links): Jürgen Pfau, Vizepräsident BFV; Michael Walter, Verbandslehrstab; Julian Stein SV DJK Unterspiesheim (10 Jahre); Rene Kohl TSV Gochsheim (10 Jahre); Wolfgang Hellert FC Lindach (20 Jahre); Tobias Horn SV Mönchstockheim (15 Jahre); Roman Hußlein DJK Michelau im Steigerwald (25 Jahre); Christian Hofmann SV Kirchschönbach (15 Jahre); Harald Hühsam SC Brünnau (20 Jahre); Wilfried Klein SV Wiesenbronn (25 Jahre); Maximilian Ziegler FC Lindach (10 Jahre); Frank Tallner TSV Abtswind (15 Jahre); Horst Schatz TSV Castell (40 Jahre); Michael Bedenk SV Herlheim (10 Jahre); Simon Weidinger FC Fahr (15 Jahre); Manfred Winter DJK Stadelschwarzach (40 Jahre); Peter Krapf 1. FC Fahr (10 Jahre); Udo Lenhard, Obmann; Helmut Brand, Bezirksschiedsrichterausschuss